A A A

HöttingenSchöne RadwegeWeiboldshausenLändliche IdylleHöttingenFrüher Preußen - heute BayernFiegenstall

Höttingen

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte erst 1253, dennoch wird angenommen, dass der Ort ebenso alt ist wie die umliegenden Dörfer. Der damalige Ortsadelige war Albert von Hettingen. Der Ort war Filialkirche von Weiboldshausen.

... weiter     

Schöne Radwege

Ein Radurlaub in unserer Gemeinde ist optimal für Naturliebhaber. Genießen Sie Ihren Ausflug auf den ländlichen Flurwegen mit wenig Verkehr.

... weiter     

Weiboldshausen

Unsere Gemeinde blickt auf eine über 1000 Jahre alte Geschichte zurück. Entdecken Sie auf Ihren Streifzügen neue Eindrücke und Motive.

... weiter     

Ländliche Idylle

Unterwegs genießen Sie die ländlichen Impressionen und probieren einheimische Spezialitäten. Treten Sie nach Lust in die Pedale und genießen Sie die Stille und die Natur

... weiter     

Höttingen

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde, die heutige Form entstand mit der Gemeindegebietsreform 1972 in Bayern. Seit 1978 besteht die Gemeinde in der jetztigen Form.

... weiter     

Früher Preußen - heute Bayern

Der Ort im heutigen Mittelfranken gehörte zum 1792 von Preußen erworbenen Fürstentum Ansbach. Als Teil Ansbachs fiel Höttingen im Vertrag von Paris (Februar 1806) durch Tausch an Bayern.

... weiter     

Fiegenstall

Fiegenstall liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Feldbachtales. 1070 fand die erste von Bischof Gundekar vollzogene Kirchenkonsekration statt. An den Ausgängen stehen 4 Feldkreuze – Kreuzbuck, Feldkreuz am Ellinger Weg, Kreuz am Pleinfelder Weg, Kreuz am Eichstätter Weg. Ein 5.Kreuz steht am Waldrand Richtung Pleinfeld.

... weiter     

Gemeinde Höttingen

Gemeinde Höttingen und seine Ortsteile

Die Gemeinde Höttingen liegt im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen - Bezirk Mittelfranken und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Ellingen.

Die Gemeinde Höttingen hat eine Fläche von 19,26 km² und ca 1200 Einwohner.

Das heißt die durchschnittliche Besiedlung ist 62,82 Einwohner pro km². Die Gemeinde liegt 49,0667 nördlicher Breitengrad und 11,0167 östlicher Längengrad. Gemeindekennziffer ist 9577141 - Postleitzahl: 91798 - Kfz: WUG

weiterlesen...

Geschichte der Gemeinde Höttingen

Aus der Geschichte der Gemeinde Höttingen von H. Hammerschmidt (zusammengefasst von Reinhold Heß)

Pfarrer Josef Seitz verfasste, während seiner Zeit in Fiegenstall eine Chronik (1932). Limesgedenkstein Schon 1000 Jahre bevor die Römer (15 v. Chr.) ins südliche Bayern gelangten, war unsere Gegend Siedlungsgebiet der Kelten. (Grabhügel am Westrand des Waldstückes Hagenau zwischen Ellingen und Weiboldshausen.)

Die Römer besetzten ab 15 vor Christus, bis Mitte des 1. Jahrhunderts den süddeutschen Raum. 80 n.Chr. rückten sie nach Norden vor, bis in unsere Gegend (Kastelle (Weißenburg, Gnotzheim). Die Anfänge des Limes waren im Jahre 1000. Das Sablonetum zwischen Ellingen und Höttingen wurde um die Jahre 120-125 erstellt.

weiterlesen...

Nachrichten

  Sehr geehrte Mitbürger, auf dieser Seite finden Sie Nachrichten aus unserer Gemeinde.  Schauen Sie doch immer mal wieder vorbei! Sandra Fürsich und Christina Rosenauer freuen sich über die Auszeichnung   Staatspreis für Sandra Fürsich und Christina Rosenauer: Sandra Fürsich (Fiegenstall) und Christina Rosenauer (Höttingen) haben Ihre Ausbildung zur Industriekauffrau...

weiterlesen...

Wappen

Durch eine erhöhte, eingeschweifte silberne Spitze, darin ein durchgehendes schwarzes Kreuz, dessen Arme in heraldischen Lilien enden, gespalten; vorne in Rot ein wachsender silberner Bischofsstab, hinten in Blau ein silberner Kübelhelm mit dem Rumpf einer goldenen Hirschkuh als Helmzier.

Geschichte und Brauchtum Wappengeschichte Die Gem Höttingen besteht seit 1978 aus den ehemaligen selbstständigen Gemeinden Fiegenstall, Höttingen und Weiboldshausen.
Das Wappen geht auf die Geschichte der drei Orte ein.

weiterlesen...

Brauchtum

Neujahr 1. Januar, erster Tag des Kalenderjahres.
Man wünscht sich “einen guten Rutsch” ins neue Jahr. Hat mit “rosch” (hebräisch = Kopf, Anfang) zu tun. Das jüdische Neujahrsfest heißt auf hebräisch “Rosch ha-Schanah”

Sternsinger am Dreikönigstag (6. Januar) Heilige Drei Könige
An diesem Tag gehen 4 Ministranten von Haustür zu Haustür, drei Könige und ein Stern. Sie verkünden die frohe Botschaft und bitten um Spenden für die Mission.

weiterlesen...

Galerie

Eine vielseitige Fotoreise durch unsere Gemeinde!

Lassen Sie sich inspirieren und überraschen von den schönen Aufnahmen und Eindrücken unserer Gemeinde

weiterlesen...